Huawei MediaPad Test: Das perfekte 7-Zoll-Tablet?

Von E-Mail E-Mail Google+ Google+
Am unter
Huawei MediaPad Test Vorderseite

Das Huawei MediaPad hat unter den 7-Zoll-Tablets zurzeit die beste Ausstattung auf dem deutschen Markt zu bieten und ist schon für 373,68 ...


Das Huawei MediaPad hat unter den 7-Zoll-Tablets zurzeit die beste Ausstattung auf dem deutschen Markt zu bieten und ist schon für 373,68 Euro erhältlich. Highlights sind das mit 1280×800 Pixeln hochauflösende IPS-Display, die umfangreichen Anschlüsse und der schnelle 1,2GHz-Dual-Core-Prozessor. Auch optisch macht das Tablet einiges her und überzeugt dank des hochwertigen Aluminum-Gehäuses. Ob das Huawei MediaPad neben den vielen Vorteilen trotzdem Schwächen zeigt, klären wir im ausführlichen Testbericht.

Einleitung

Kaufen oder auf bessere 7-Zoll-Geräte warten? Diese Frage stellen sich wohl die meisten beim Huawei MediaPad. Hierzulande ist der chinesische Hersteller noch eher unbekannt, sodass viele nur “billige China-Ware” befürchten. Dies trifft hier jedoch nicht zu – es handelt sich um ein High-End-Gerät, das durchaus auch Tablets anderer großer Hersteller locker übertrumpft.

Hardware – Erster Eindruck

Beim Auspacken überzeugte mich sofort das schicke Aluminum-Gehäuse, welches so ähnlich auch beim HTC Flyer zum Einsatz kommt. Im Gegensatz zum taiwanischen Konkurrenten hat das Huawei MediaPad keine störenden Hervorhebungen und die schwarzen Plastik-Abdeckungen am oberen und unteren Rand fügen sich perfekt in das Gehäuse ein. Der Lieferumfang ist hingegen nicht so umfangreich, so müsste eine Tasche beispielsweise nachgekauft werden. Trotzdem war alles nötige dabei – neben einem Ladekabel zum Aufladen des Tablets wurde auch ein micro-USB/USB-2.0-Datenkabel mitgeliefert. Für unerfahrene Käufer liegt zudem ein kurzes Handbuch in deutscher Sprache bei.

Mit einem Gewicht von 395 Gramm liegt es gut in den Händen und lässt sich problemlos unterwegs mitnehmen. Wie bei vielen anderen Tablets sind sowohl das Display als auch die Plastik-Abdeckungen auf der Rückseite sehr anfällig für Fingerabdrücke – ein Microfasertuch mitzunehmen ist also von Vorteil. Die starke Spiegelung des Bildschirms ist trotz voller Displayhelligkeit ebenfalls negativ aufgefallen, was die Bedienung im Freien erschwert hat.

Design und Verarbeitung

Das Huawei MediaPad hat eine sehr gute Verarbeitungsqualität und wirkt dadurch äußerst hochwertig. Die Ecken und Kanten sind angenehm abgerundet und es gibt keine großen Spaltmaße, in denen sich Staub sammeln könnte. Da das Aluminum-Gehäuse aus einem Stück gefräst wurde, macht das Tablet insgesamt einen sehr soliden Eindruck.

Der Druckpunkt der Power- und Lautstärketasten könnte etwas besser sein und auch das Entfernen der unteren Abdeckung auf der Rückseite, um eine SIM-Karte oder microSD-Karte einzusetzen, ist anfangs etwas gewöhnungsbedürftig. Das sind aber schon die einzigen Negativ-Punkte bei der Verarbeitung und die Vorteile überwiegen.

IPS-Display

Das 7-Zoll-Display des Huawei MediaPad kann dank IPS-Technologie aus vielen Blickwinkeln betrachtet werden, ohne dass Qualitätseinbußen deutlich werden. Dies ist ein großer Vorteil gegenüber dem Acer Iconia Tab A100, wo man immer im geraden Winkel auf den Bildschirm sehen muss.

Kräftige Farben und hohe Auflösung

Die Farben wirken insgesamt recht kräftig, auch wenn “nur” 262.000 Farben dargestellt werden können. Dramatisch ist die geringe Anzahl der Farben nicht, denn höchstens bei bestimmten Bildern und einem direkten Vergleich zu anderen Tablets fällt dies auf. Die Displayauflösung von 1280×800 Pixeln muss erst im Menü aktiviert werden, was einen Neustart zur Folge hat. Dann sind die Inhalte zwar noch etwas schärfer als mit der Standard-Auflösung von 1076×600 Pixeln, doch so wird auch die gesamte Benutzeroberfläche herunter skaliert. Kleinere Buttons sind dann nur noch schwer zu treffen.

Die Helligkeit des Huawei MediaPad reicht für den Alltag aus und auch die Kontrastwerte sorgen für eine angenehme Bedienung. Nicht nur diverse Tablet-Apps sehen auf dem Display großartig aus, sondern auch bei Bildern und Videos profitiert man von der guten Qualität. Im Browser sind dank der hohen Displayauflösung sogar kleine Texte ohne Zooming gut lesbar.

Empfindlichkeit des Touchscreens

Das Touchpad hat im Test hin und wieder Schwächen bei der Empfindlichkeit gezeigt, was teilweise zu verzögerten oder falschen Eingaben geführt hat. Vor allem bei der Multitouch-Bedienung in der Galerie oder Google Maps wurde dies deutlich, sodass es manchmal nötig war, etwas stärker auf das Display zu drücken.

Dass die Empfindlichkeit und Genauigkeit des Touchscreens nur von unserem Testgerät ein Hardware-Problem war, denke ich eher nicht. Bei einem anderen Gerät, das ich in den Händen hielt, trat dieses Problem ebenfalls auf und auch Kundenrezensionen bei Amazon erwähnen dies. Es könnte aber sein, dass die Erkennung der Fingereingabe durch ein Software-Update in Zukunft optimiert wird.

Qualität der Kamera

Die 5-Megapixel-Kamera ist ein weiterer Negativ-Punkt des Huawei MediaPad. Die Qualität ist merklich schlechter als von Konkurrenzprodukten, was sich vor allem in starkem Rauschen bemerkbar macht. Wer die Kamera jedoch nur für Schnappschüsse nutzen möchte und dementsprechend hier keine großen Erwartungen hat, wird bedenkenlos zugreifen können. Bei Tageslicht sind die Aufnahmen noch etwas besser als bei schlechter Beleuchtung, wo es auch aufgrund des fehlendes Blitzes fast unmöglich ist, brauchbare Fotos zu schießen.

Mit der Videofunktion lassen sich ebenfalls keine Meisterwerke anfertigen, doch für kurze Aufnahmen im Alltag reicht die Qualität aus. Die 1,3-Megapixel-Frontkamera ist vor allem für Videotelefonie konzipiert und ist dafür gut zu gebrauchen.

Lautsprecher

Die beiden Lautsprecher klingen überraschend gut und sind laut genug, um zum Beispiel kurze Videos mit mehreren Personen anzusehen. Allerdings sind die Lautsprecher an der linken Seite etwas ungünstig platziert, da sie mit den Händen unabsichtlich abgedeckt werden können und auch der Stereo-Effekt durch die einseitige Beschallung nicht richtig zur Wirkung kommt. Kleine Schwächen zeigten sich auch bei den Höhen, die bei der Musikwiedergabe etwas scheppernd klingen.

Android 3.2 Honeycomb

Das Huawei MediaPad verfügt über standardmäßiges Android 3.2 Honeycomb, wobei der Hersteller nur kleine Anpassungen in den Einstellungen vorgenommen hat. Diese betreffen die Anpassung der Displayauflösung, Deaktivierung von HDMI und die verbesserte Farbdarstellung. Zwei Update-Möglichkeiten von Google und Huawei sind ebenfalls vorhanden, worüber bislang jedoch noch nichts veröffentlicht wurde. Ansonsten gibt es noch ein paar Hintergrundbilder und vorinstallierte Apps von Drittanbietern, die für Huawei offenbar zur “Must-Have”-Ausstattung gehören.

Performance

Insgesamt überzeugte das Tablet durch eine schnelle Arbeitsgeschwindigkeit und Ruckler waren nur sehr selten zu sehen. Die teilweise verzögerte Erkennung von Eingaben ist eher dem trägen Touchscreen als der Performance des 1,2GHz Dual-Core-Prozessors geschuldet. Denn dieser erledigte seinen Job sowohl bei der Wiedergabe von HD-Videos als auch bei grafisch aufwendigen Spielen sehr gut.

Vorinstallierte Programme

Außer dem Dateimanager hat der Hersteller keine eigenen Apps vorinstalliert, dafür aber diverse Programme von Drittanbietern. Diese sollen den gesamten Anwendungsbereich abdecken, sodass schon direkt nach dem ersten Einschalten die wichtigsten Funktionen genutzt werden können, ohne zuerst den Android Market öffnen zu müssen.

Texte, Tabellen oder Präsentationen können mit Yozo Office erstellt und bearbeitet werden, für das Lesen von Büchern ist Aldiko vorhanden und für den Spielespaß wurden drei Games dazugepackt. Dabei handelt es sich um den Klassiker Angry Birds, die Gameloft-Spiele Asphalt 6 und Lets Golf 2. Zusätzlich sind die Apps Facebook und Twitter an Bord, welche jedoch beide nicht für Tablets optimiert sind und deshalb eher auf Alternativen wie Friendcaster und TweetComb zurückgegriffen werden sollte.

Die Standard-Apps von Google wie YouTube, Talk, Kontakte, Maps oder Kalender sind natürlich ebenfalls vorinstalliert und laufen auf dem Huawei MediaPad einwandfrei.

Fazit

Das Huawei MediaPad präsentierte sich im Test insgesamt gut und zeigte lediglich beim verbauten Touchpanel und der Kamera kleine Schwächen. Dafür überzeugte das Design, die Verarbeitungsqualität und die Software-Performance. Mit dem hochauflösenden IPS-Display bietet das Tablet sogar ein Alleinstellungsmerkmal, das man bei anderen 7-Zoll-Tablets vergeblich sucht.

Trotz top-aktueller Hardware und eingebautem 3G-Modul kostet das Huawei MediaPad derzeit nur 373,68 Euro und gehört damit zu den heißesten Weihnachts-Tablets in diesem Jahr. Nach dem Samsung Galaxy Tab haben viele auf ein neues erschwingliches Tablet im 7-Zoll-Format gewartet und können nun endlich zugreifen.

  • Armin

    Hi,
    kannst du mal schreiben was du mit "Deaktivierung von HDMI" meinst ich hab
    nämlich schon ein Hands on gesehen an nem Flatscreen.

    gruss Armin

    • http://tabletcommunity.de/ Jakob Otto

      In den Einstellungen gibt es einen Menüpunkt, um den HDMI-Port zu deaktivieren. Wenn diese Option aktiviert ist, kann man es problemlos mit einem Fernseher verbinden ;)

  • Armin

    Ich muss die option deaktivieren das es ein Bild ausgibt ?
    eigenartig.
    Ne andere frage, is es möglich über das USB-Kabel nen USB-Stick anzuschließen?

    • http://tabletcommunity.de/ Jakob Otto

      Sorry, war missverständlich formuliert. Man kann in den Einstellungen HDMI aktivieren, dann funktioniert es. Man kann es auch deaktivieren, dann funktioniert die Verbindung mit dem Fernseher nicht! ;)

      Ein USB-Stick kann mit dem mitgelieferten USB-Kabel nicht angeschlossen werden. Dafür müsstest du dir ein Adapter-Kabel von microUSB zu USB 2.0 (Typ A) kaufen.

  • Pingback: Gerücht: Huawei stellt auf der MWC MediaPad 10 und Ascend D1 Q vor » Tablet Community()

  • Pingback: Huawei stellt neues MediaPad 7 Lite mit Telefonfunktionen vor » Tablet Community()

  • Afro

    "Wenn diese Option aktiviert ist, kann man es problemlos mit einem Fernseher verbinden ;)"
    Also ist MHL per Adapter gar nicht notwendig.

    USB Host Funktion? Kann jemand mal seine USB Funktastatur probehalber anschließen oder ein ähnliches Gerät per Host Funktion.

    Danke an die Tester =)