News

Gerüchte um neues Samsung-Tablet mit hochauflösendem 11,6-Zoll-Display verdichten sich

Samsung Galaxy Tab 11.6 Mockup
Geschrieben von Jakob Otto
Share on Pinterest

Schon Anfang Dezember gab es erste Berichte über ein neues Tablet von Samsung, das mit einem besonders großen Display ausgestattet sein soll. Das Gerät wird den Angaben zufolge eine Displaydiagonale von 11,6 Zoll haben, jedoch aufgrund eines dünneren Rahmens nicht viel größer als das 10,1-Zoll-Modell sein. Nun gibt es zwei weitere Quellen, die deutliche Hinweise auf ein Samsung Galaxy Tab 11.6 erhalten haben. Beide Seiten berichten, dass in dem Tablet der neue Exynos 5250 SoC eingebaut sei, der über zwei Cortex-A15-Chips mit einer Taktrate von jeweils 2 GHz verfügt.

Samsung Galaxy Tab 11.6 Mockup

Laut einem Bericht von SammyHub wäre dieser Chipsatz nicht unwahrscheinlich, da er im zweiten Quartal in die Massenproduktion gehen soll. Ziel sei es, den Exynos 5250 zunächst in Tablets und später auch in Smartphones einzubauen. Im Gegensatz zu einem SoC mit Cortex-A9-CPU soll dank der Mali-T604-GPU eine vierfache Steigerung der Grafikperformance möglich sein. Außerdem verspricht Samsung eine deutlich längere Akkulaufzeit, sodass die Geräte auch bei intensiver Benutzung den ganzen Tag halten.

Das 11,6-Zoll-Display soll eine beeindruckende Auflösung von 2560×1600 Pixeln haben und damit die gesamte Konkurrenz übertrumpfen. Lenovo, Acer und Asus haben zurzeit “nur” 10-Zoll-Displays mit maximal 1920×1200 Pixel zu bieten. Als Betriebssystem wird auf dem Galaxy Tab 11.6 natürlich Android 4.0 Ice Cream Sandwich laufen.

Taylor von Android and Me hat das Samsung Galaxy Tab 11.6 bereits in einer Vorabpräsentation auf der CES in Las Vegas gesehen – es existieren also schon funktionsfähige Prototypen. Nicht unwahrscheinlich ist deshalb die Information von tabtech, dass die Präsentation des Tablets für Ende Februar geplant sei. Samsung werde hierfür den MWC in Barcelona nutzen und dort für “eine Überraschung” sorgen.

Möglicherweise ist damit ein S-Pen gemeint, der nach Angaben des Produktmanagers Ryan Bidan zukünftig nicht nur beim Galaxy Note, sondern auch bei Tablets zum Einsatz kommen wird.

 via netbooknews

Über den Author

Jakob Otto

Jakob Otto ist 20 Jahre alt, Abiturient und engagierter Blogger aus Berlin. Er hat ein großes Interesse an den neuesten technischen Entwicklungen und ist vor allem mit Android vertraut.

7 Kommentare

  • So ein Tablet mit Stift und ordentlicher Handschrifterkennung, wäre ja wirklich zu gebrauchen. Dazu noch ein ordentliches Tastaturdock ala Asus Transformer und ich würde dafür schon tief in die Tasche greifen. OLED Screen in der Größe wäre auch eine "angenehme Überraschung". Bin auf jedenfall schon gespannt…

    • Das entspricht einer Pixeldichte von 270 PPI:
      http://members.ping.de/~sven/dpi.html

      Ist im Vergleich zum iPhone 4 (330 PPI) gar nicht mal so viel, dennoch: ein Tablet hält man auch weiter weg vom Gesicht als ein Smartphone. Praktischen Nutzen hat die Auflösung insofern, dass man zum Beispiel bei großen Textmengen alles ohne Zoom lesen kann, bei kleinerer Auflösung wirkt kleine Schrift schnell "verpixelt".

      Das wäre so meine Vermutung, aber da ich bislang noch nicht einmal ein 1920×1200 Pixel live sehen und vergleichen konnte weiß ich nicht ob sich in Anbetracht der immensen Kosten so ein 2560×1600 Display lohnt…

      MfG

Hinterlasse einen Kommentar