Skip to main content

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Größenwahn, der Spaß macht

Als Samsung vor 3 Jahren mit der ersten Generation des Galaxy Note ein für damalige Verhältnisse riesiges Smartphone mit einem 5,3-Zoll-Display auf den Markt brachte, war kaum abzusehen wie schnell sich die Nachfrage der Kunden hin zu größeren Geräten entwickeln würde. Nachdem Samsung schon bei Smartphones maßgeblich für diesen Trend verantwortlich war, versucht das Unternehmen mit dem Galaxy Tab Pro und Galaxy Note Pro 12.2 die gleiche Strategie nun auch bei Tablets umzusetzen. Ob das massive 12,2 Zoll Display des Note 12.2 tatsächlich im Alltag von Vorteil ist, erfahrt ihr in diesem Testartikel und unserem Video-Review.

Video-Review

Hinweis: Für unseren Galaxy Note Pro 12.2 Test diente das schwarze LTE-Modell als Basis, welches über einen anderen Prozessor verfügt, als die WiFi-only-Variante. Die Performance könnte sich daher geringfügig unterscheiden (siehe unten).

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 LTE bei Amazon bestellen!

Verarbeitung/Materialien

Plastik mit den Maßen 295,6 x 204 x 7,95 mm; Gewicht: 753 Gramm

Note Pro Mat

Sobald man das Galaxy Note Pro 12.2 zum Testen in die Hand nimmt, fallen die massiven Ausmaße und das Gewicht von 753 Gramm auf. Das für heutige Verhältnisse relativ hohe Gewicht des Tablets kommt dabei jedoch nicht durch hochwertige Materialien wie Aluminium zustande, sondern ist Folge des riesigen Displays und dem damit verbundenen großen Akku. Mit einer Dicke von unter 8 mm ist das Note Pro 12.2 trotz dieser Faktoren erstaunlich dünn und liegt dadurch sehr gut in der Hand. Bei den Materialien gibt es trotz des „Pro“-Zusatzes im Namen keine Überraschungen; wie auch bei anderen Tablets und Smartphones von Samsung kommt hauptsächlich Plastik zum Einsatz, nur die Art des Plastiks variiert von imitiertem Metall in Silber zu imitiertem Leder in Schwarz.

Neben dem riesigen 12,2-Zoll-Display sind auf der Vorderseite des Note Pro 12.2 auch ein Home-Button, kapazitive Tasten für Multitasking und Zurück sowie eine Kamera mit einer Auflösung von 2 Megapixeln zu finden, die für Videotelefonate mehr als ausreicht, für Fotos aber aufgrund der geringen Auflösung nicht zu empfehlen ist. Bei den Anschlüssen bietet das Note Pro Micro USB 3.0 auf der rechten Seite, der zum Synchronisieren und Aufladen des Tablets genutzt werden kann. Dank des USB-3.0-Standards sind die Ladezeiten erfreulich gering und die Datenübertragung sehr schnell.

Des Weiteren sind auf der rechten Seite auch der microSD-Kartenslot zur Speichererweiterung sowie der Slot für die SIM-Karte (nur bei der LTE-Version) zu finden. Bei den Lautsprechern setzt Samsung auf Stereo-Lautsprecher an den Seiten; durch diese Positionierung wird der Sound nicht blockiert, wenn das Tablet in der Hand gehalten wird. Der Klang der Lautsprecher ist in unserem Test für ein Tablet überdurchschnittlich gut und durch die große Distanz zwischen den beiden Lautsprechern entsteht ein überraschend guter Stereo-Sound. Der Standard-3,5-mm-Anschluss für Kopfhörer befindet sich auf der linken Seite des Note-Tablets. Auf der gegenüberliegenden Seite ist auf gleicher Höhe der Stylus zu finden, welcher der Note-Serie den Namen verleiht. An der Oberseite des Geräts befinden sich dann noch ein IR-Sender zur Steuerung von Fernsehern oder anderem Home-Entertainment-Equipment, sowie der Standby-Button und der Lautstärkeregler.

Note Pro Back

Die Rückseite des Note Pro 12.2 wird von Plastik in Leder-Optik dominiert. Während dies nur kurz den Eindruck von echtem Leder vermitteln kann, sorgt das Material doch für eine angenehme und griffige Fläche. Unterbrochen wird die Rückseite dabei nur von einer Kamera mit einem 8-Megapixel-Sensor und einem LED-Blitz. Diese Kamera nimmt für ein Tablet gute Fotos auf und ist damit vor allem zum Scannen von Dokumenten auch in Kombination mit Blitz sehr gut geeignet.

Software

Android 4.4.2 mit Samsung TouchWiz

Note Pro SPen

Beim Betriebssystem des Galaxy Note Pro 12.2 setzt Samsung auf Android in der Version 4.4.2, das Interface wurde jedoch stark durch die Samsung-Oberfläche TouchWiz verändert. Insbesondere die großen runden Quicktoggles im Notification-Center stechen dabei optisch heraus. Das Interface zeichnet sich wie in den vergangenen Jahren durch (zu) viele bunte Farben aus. Auch wenn TouchWiz was das Design angeht gewöhnungsbedürftig bleibt, sind einige Funktionen wie das Multitasking vor allem bei einem so großen Tablet wie dem Note 12.2 ein deutlicher Mehrwert. Bis zu vier verschiedene Apps können damit gleichzeitig genutzt werden und ermöglichen es so, beispielsweise ein YouTube Video abzuspielen, während man parallel im Internet surft. Die Geschwindigkeit des Tablets ist im Test trotz der gleichzeitig laufenden Apps dank des Snapdragon-Prozessors hervorragend.

Note Pro OS

Den Namen erhält das Note vom integrierten S-Pen, der vor allem bei den Apps „Aktionsmemo“, „Scarpbooker“, „Screenshot Notiz“, „S Finder“ und „S-Pen Fenster“ zum Einsatz kommt. Mit dem S-Pen ist es möglich handschriftliche Notizen zu verfassen, Fotos zu bearbeiten oder Bildschirminhalte auszuschneiden. Wer die zusätzliche Funktion des S-Pen nicht benötigt, kann mit dem Galaxy Tab Pro 12.2 im Vergleich zur Note-Version Geld sparen.

Display

12,2-Zoll-IPS-Display mit einer Auflösung von 1600 x 2560 Pixeln; PPI: 247

Note Pro Display

Das 12,2-Zoll-Display des Note Pro ist nicht nur aufgrund der schieren Größe das Highlight des Geräts. Auch wenn die PPI von 247 vor allem im Vergleich zu 5-Zoll-Smartphones mit einem Full-HD-Display wesentlich geringer ist, sorgt die Auflösung von 1600 x 2560 Pixeln für eine hervorragende und sehr scharfe Darstellung von Text. Die Blickwinkel sind erstklassig und gehören zu den besten, die bei einem Tablet zu finden sind. Da Samsung bei seinen Tablets seit dem Galaxy Tab 7.7 nicht mehr auf AMOLED sondern auf LCD-IPS-Displays setzt, sind auch die Farben des Displays wesentlich naturgetreuer. Mit einer hohen Helligkeit ist das Display in unserem Test auch bei Tageslicht gut ablesbar.

Performance/ Gaming

Qualcomm Snapdragon 800 – 2,3-GHz-Quad-Core-Prozessor

Game

Bevor wir zur Leistung des Note Pro 12.2 im Alltag und beim Gaming kommen, muss beachtet werden, dass die WiFi-only- und LTE-Versionen unterschiedliche Prozessoren mit sich bringen, die auch eine unterschiedliche Leistung aufweisen. Während die WiFi-only-Variante einen Exynos-Octa-Core-Prozessor eingebaut hat, der aus zwei verschiedenen Quad-Core-Chips besteht, kommt bei dem LTE-Modell der Snapdragon 800 Quad-Core-Prozessor von Qualcomm zum Einsatz. Im direkten Vergleich ist die LTE-Version etwas schneller als die WiFi-only-Variante.

Der Snapdragon-800-Prozessor sorgt mit einer Taktrate von 2,3 GHz in Kombination mit der Krait-400-GPU und 3 GB RAM beim Note Pro 12.2 im Test für eine sehr gute Leistung. Auch für intensive Spiele oder Multitasking mit bis zu 4 Apps gleichzeitig ist der Prozessor von Qualcomm mehr als ausreichend.

Für Spiele ist das Note Pro 12.2 nur eingeschränkt zu empfehlen. Zwar ist die verbaute Hardware von der Leistung her in der Lage, sogar aufwendige Spiele wie Shadowgun Deadzone ohne Ruckler darzustellen, das riesige Display und das verhältnismäßig hohe Gewicht sorgen aber für ein eher unangenehmes Spieleerlebnis. Die Kombination mit einem Bluetooth-Controller wäre die beste Lösung, um das große Display und Spiele wirklich genießen zu können.

Benchmarks

Benchmark

Seitdem bekannt wurde, dass verschiedene Hersteller von Smartphones und Tablets Benchmark-Resultate durch das kurzfristige Hochtakten des Prozessors manipulieren, müssen die Test-Ergebnisse skeptisch betrachtet werden. Subjektiv spiegelt die Leistung des Tablets diese Ergebnisse jedoch wider.

  • Ice Storm Unlimited – 15.430
  • GFX Bench – 1.801
  • Geekbench 3 – 917 / 2839
  • Sunspider – 749.0

Akku

Der extrem große Akku des Note Pro 12.2 sorgt mit einer Kapazität von 9500 mAh für eine sehr gute Akkulaufzeit. Bei normaler Nutzung muss es nur alle drei oder vier Tage wieder aufgeladen werden. Spiele oder das Streaming von Filmen zwingen den Akku hingegen wesentlich schneller in die Knie. Aufgrund des großen Akkus muss jedoch beachtet werden, dass trotz USB-3.0-Standard das Laden des Akkus mit durchschnittlich 6 Stunden und 40 Minuten überdurchschnittlich lange dauert.

Test-Fazit

Schon als Samsung das Note Pro 12.2 ankündigte, konnte ich es kaum erwarten, das Tablet zu testen. Auch wenn die erste Generation nicht perfekt ist, bin ich doch sehr beeindruckt. Das 12,2-Zoll-Display ist zweifelsfrei das Highlight des Tablets: mit hervorragenden Blickwinkeln, einer sehr hohen Auflösung und einer sehr guten Farbwiedergabe eignet es sich perfekt für Filme oder Internetsurfen. Die TV-App Zattoo in Verbindung mit den guten Stereo-Lautsprechern ermöglicht es, das Tablet als mobilen Fernseher einzusetzen, und ist somit definitiv empfehlenswert. Nur ein fader Beigeschmack beim Note 12.2 bleibt: der Preis. Mit einem UVP von 839 Euro bzw. einem aktuellen Marktpreis von aktuell 759 Euro für das LTE-Modell ist es für viele normale Konsumenten leider nicht im Budgetrahmen. Die WiFi-only-Variante schlägt immerhin nur mit 599 Euro zu Buche.

Wer nicht zwingend auf LTE und den S-Pen angewiesen ist, aber unbedingt das große Display möchte, kann jedoch mit dem Tab Pro 12.2 sehr viel Geld sparen, es ist momentan bei Amazon schon für 574 Euro erhältlich.

Note Pro Size

Ob Samsung mit dem Note Pro 12.2 einen neuen Trend hin zu größeren Tablets schaffen wird, kann bisher noch nicht gesagt werden. Wie bei den Note-Smartphones gewöhnt man sich nach einem längeren Test sehr schnell an die Größe des Displays und möchte danach nicht wieder auf ein kleineres Gerät wechseln.

Hat euch der Samsung Galaxy Note Pro 12.2 Test gefallen? Dann teilt ihn doch bei Twitter, Facebook oder Google+.



Ähnliche Beiträge