Skip to main content
blackberry-playbook

RIM Blackberry Playbook: 45.000 Tablets am ersten Tag verkauft

Das Blackberry Playbook von RIM kann mich persönlich noch überhaupt nicht überzeugen: Für ein Gerät, das sich selbst als Business-Tablet bezeichnet, ist es einfach zu wenig, keinen Mail und Kalender-Clien […]

Das Blackberry Playbook von RIM kann mich persönlich noch überhaupt nicht überzeugen: Für ein Gerät, das sich selbst als Business-Tablet bezeichnet, ist es einfach zu wenig, keinen Mail und Kalender-Clien vorinstalliert zu haben. Doch die Verkaufszahlen sehen sogar besser aus als beim Motorola XOOM: Nach aktuellen Analysten-Angaben wurden am ersten Tag ungefähr 45.000 Geräte verkauft.

Es gibt sogar noch eine weitere spekulative Zahl: Scheinbar wurden im Vorhinein 25.000 Vorbestellungen entgegengenommen. Das würde bedeuten, dass mehr als die Hälfte der Käufer am ersten Tag das Gerät sogar schon vorbestellt haben. Sofort fällt auch auf, dass ein Großteil der Käufer aus dem Enterprise-Bereich kommt.

Laut dem Analysten Peter Misek scheinen auch die Vorbestellungen bei den Enterprise-Nutzern beliebter zu sein als bei den Konsumern. Doch noch nicht alle wurden vom Playbook überzeugt. Viele Testberichte kritisieren die fehlenden Apps. Zum Beispiel hier.

[referenz link=“http://www.slashgear.com/playbook-sales-far-exceeding-xoom-demand-says-analyst-20147270″ name=“SlashGear“]


Ähnliche Beiträge



Kommentare


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *