Skip to main content
Huawei MediaPad 10 FHD Release

Huawei MediaPad 10 FHD verspätet sich auf Anfang Oktober

Dem chinesischen Hersteller Huawei wurden nach den vielversprechenden Produktvorstellungen auf dem MWC im Februar große Chancen auf dem globalen Markt zugetraut. Nun macht sich jedoch Ernüchterung breit – das Huawei […]

Dem chinesischen Hersteller Huawei wurden nach den vielversprechenden Produktvorstellungen auf dem MWC im Februar große Chancen auf dem globalen Markt zugetraut. Nun macht sich jedoch Ernüchterung breit – das Huawei MediaPad 10 FHD soll in der WiFi-only-Version erst Anfang Oktober in Deutschland auf den Markt kommen. Dies teilt das Unternehmen auf Nachfrage eines Nutzers über Facebook mit. Vor kurzem musste bereits das Smartphone Ascend D quad wegen Problemen mit dem eigenen Quad-Core-Chip K3V2 auf August/September verschoben werden.

Huawei MediaPad 10 FHD Release

Da bei dem Smartphone der gleiche Prozessor wie beim Huawei MediaPad 10 FHD zum Einsatz kommt, liegt die Vermutung nahe, dass hier ebenfalls das eigenproduzierte SoC für die Verspätung gesorgt hat. Ursprünglich sollte der Release-Termin bereits im zweiten Quartal 2012 sein, nun wird das Tablet wohl erst im vierten Quartal erscheinen.

Ein exaktes Datum wollte die deutsche Niederlassung noch nicht nennen, nach nochmaliger Nachfrage bestätigte sie aber, dass die Veröffentlichung „gegen Ende des Jahres“ sein wird. Die Nachricht kommt durchaus überraschend, denn bisherigen Gerüchten zufolge war der Marktstart eigentlich für Ende Juni geplant. Sogar auf dem offiziellen Twitter-Account versprach der Hersteller vor kurzem, dass das MediaPad 10 FHD „bald“ erhältlich sein wird. Dies lässt zwar viel Interpretationsspielraum, doch einen Zeitraum von über 3 Monaten würde ich nicht unbedingt als „bald“ bezeichnen.

Sollte sich die Meldung als richtig herausstellen, wird das Tablet wohl längst nicht mehr auf so großes Interesse stoßen wie noch zur Präsentation. Zurzeit klingen die technischen Daten noch gut – neben 1,5 GHz starker Quad-Core-CPU und 2 GB Arbeitsspeicher gehört ein 10,1 Zoll großes IPS-Display mit einer Auflösung von 1920 x 1200 Pixeln zu den Highlights. Im Herbst dürften diese Daten aber der Standard bei neuen Android-Tablets sein, sodass Huawei mit deutlich mehr Konkurrenz zu kämpfen hätte.



Ähnliche Beiträge



Kommentare


Simon Kater 29. Juni 2012 um 16:16

Die können schon fast mit der Produktion aufhören das holen die so nie wieder rein….. der SoC ist in 40nm und jetzt schon nicht mehr auf der höhe der zeit….. 2gb ram Taugen auch nix wenn die energy schlucken wie sau… das ganze gerät wird sicherlich heiß werden und es ist jetzt einfach nicht mehr so Attraktiv
wenn man bedenkt was jetzt schon wieder in der mache ist…… dazu wird es auch an der EU und an dem Geschmacksmuster hapern und noch später kommen

Antworten

Herr Hartmann 30. Juni 2012 um 22:05

…selten son Müll gelesen.

Antworten

Mööööp 1. Juli 2012 um 15:05

Ich glaube Herr Hartmann bezog sich auf den User-Kommentar und nicht auf den eigentlichen Eintrag.

Simon Kater schafft es mit technischem Halbwissen, analytischen Lücken und einer Glaskugel einen sehr diskussionsbedürftigen Kommentar zu schreiben. Hut ab!

Ansonsten solider Artikel, so wie man es sich als User wünscht.

Antworten

Jakob Otto 1. Juli 2012 um 16:35

Okay, danke für die Aufklärung und das Lob 🙂

Zumindest bzgl. 40 nm hat Simon Kater ja nicht ganz unrecht (ist auch das einzige ;)) – mit S4 und OMAP 5 gibt es ja reichlich Konkurrenz mit 28-nm-Fertigung. Zurzeit ist der K3V2 aber immer noch einer der besten Chipsätze (schneller und sparsamer als der ebenfalls in 40 nm hergestellte Tegra 3).

Auch Ende des Jahres wird das MediaPad 10 FHD sicherlich noch nicht zum alten Eisen gehören, nur wird es eben deutlich mehr Konkurrenz haben. Der Preis müsste also schon deutlich niedriger als bei Samsung & Co. sein, um auf dem europäischen Markt Erfolg zu haben.

Antworten

Roscho 11. Juli 2012 um 14:25

Ich finde, er hat nicht ganz unrecht.
Was die technische Seite betrifft, kenne ich mich nicht ganz so gut aus, aber vor 4 Monaten waren das alles specs, die kein anderer Hersteller bieten konnte.
Mittlerweile hat das Infinity einen 1,6ghz quadcore und ein 1920×1200 Ips+ Display.
zum "alten Eisen" wird es Ende des Jahres sicherlich nicht gehören, aber in der Masse untergehen.
Viele werden lieber ein paar Euro mehr bezahlen und zu Samsung, Asus oder Acer greifen.
Und mit der Geschmacksmuster-Geschichte liegt er wahrscheinlich (leider) auch richtig.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass Samsung sich diese "optischen Ähnlichkeiten" gefallen lässt.
Ich habe das 10.1n in weiss und musste mehrmals hinschauen, um zu erkennen, dass es sich um ein Huawei handelt.

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *