Ubuntu stellt Tablet-Betriebssystem vor

Von
Am unter
Home
Ubuntu Tablet OS-2

Ubuntu stellt sein neues mobiles Betriebssystem vor, das für Tablets optimiert wurde. Am 21. Februar soll die Entwicklerversion erscheinen.


Punkt 17 Uhr haben wir uns auf den Weg zur Ubuntu-Webseite gemacht um zu schauen, was sich hinter dem mysteriösen Timer denn verbirgt. Die Spekulationen reichten von einem speziellen Ubuntu für Tablets bis zu einem eigenen Tablet des Entwicklers selbst, aber auch HTC war im Gespräch in der Gerüchteküche. Da die Taiwaner heute ihr HTC One-Smartphone demonstrierten dachte man, dass die zeitnahe Ubuntu-Ankündigung eine Verbindung haben könnte. Ein HTC-Tablet war also auch im Hinterkopf. Die Katze ist aber nun aus dem Sack.

Es handelt sich um eine Software-Lösung für Tablets. Wer also auf ein Ubuntu-Betriebssystem für die größeren mobilen Begleiter tippte, lag richtig. Auf vielen Bildern, Beschreibungstexten und auch einem Video teilt uns der Entwickler die Vorzüge des Systems mit. Es soll eine einzigartige Multitasking-Funktionalität bieten, eine hohe Sicherheit gewährleisten und eine komfortable Bedienbarkeit ermöglichen.

Man kann beispielsweise eine Smartphone und Tablet-Ubuntu-App nebeneinander auf einem Bildschirm platzieren. So kann man unter anderem skypen und währenddessen an einem Dokument arbeiten. In ähnlicher Form kennen wir diese Art Multiwindow-Funktionalität schon von Samsung. Man soll auch einfach Inhalte einer App in eine andere ziehen können. Eine weitere Besonderheit findet sich bei der Oberfläche an sich.

Es gibt keine virtuellen Tasten in Ubuntu. Man verwendet einfach die 4 Ecken des Bildschirmes, um mit dem Betriebssystem interagieren zu können. Die Galerie-Anwendung und die Sprachsteuerung wird ebenfalls als sehr ausgereift und gut bedienbar beworben. Mit Ubuntu One gibt es dann auch einen Cloud-Service, um seinen Speicher zu erweitern. Schöpfer Canonical ruft nun Entwickler und Hardware-Hersteller auf, mit ins Boot einzusteigen und das Betriebssystem zu unterstützen. Die ersten Demonstrationen machen jedenfalls einen guten Eindruck. Mehr erfahrt ihr im Quellen-Link.

  Quelle: ubuntu.com
  • mou_spill

    Ubuntu on Desktop habe ich schon. Ubuntu on Phone sieht gut aus, und on tablet ebenfalls. Ich bin mal gespannt, ob das bis in einem Jahr mit Android und iOS konkurrenzfähig ist – da werde ich mir nämlich ein neues Phone anlachen.

    • Anonymus

      Weiterer Tipp vom anonymen UB: auf alle Kommentare im Blog so schnell wie möglich antworten, denn Leser tendieren öfter auf einen Blog zu gehen, wenn man dort mit dem Autor diskutieren kann. Stichwort: Kundenbindung

      • mou_spill

        Und besonders gut ist es, wenn die Antworten etwas mit dem Post zu tun haben. Stichwort: Relevanz.

      • http://tabletcommunity.de/ Jakob Otto

        Ist ja nett, dass du uns Tipps geben willst. Ist schon richtig, dass die Kommunikation mit Lesern wichtig ist. Aber ich denke, man muss auch nicht auf jeden Kommentar antworten ;) Trotzdem gebe ich auch das gerne an die Autoren weiter.

        Übrigens ein gut gemeinter Tipp von mir: Wenn man glaubwürdig im Internet auftreten möchte und zu seiner Meinung steht, kann man auch mit seinem Namen und Gesicht auftreten. Ich finde es erstaunlich, dass du sowas nicht weißt, obwohl du ja schon so “lange im Blog-Business” tätig warst ;)

        • Anonymus

          Das Internet ist schon eine schöne Sache, gerade weil es anonym sein kann wenn man es bevorzugt. Aber ich werde natürlich keine weiteren Tipps geben, wenn diese (und da stimme ich in diesem Fall zu) etwas irrelevant und provokant sind. Vielleicht fällt mir in Zukunft wieder ein Tipp ein, aber dann werden nur noch wirklich relevante und entscheidende Themen von mir angesprochen.

          Der UB

  • Pingback: Ubuntu on Tablet: Erstes unabhängiges Hands-On-Video auf Google Nexus 10 aufgetaucht - TabletCommunity.de()

  • Pingback: Intermatrix U7: AustralischesUbuntu-Tablet lässt sich bereits jetzt vorbestellen - TabletCommunity.de()