Tizen 2.0: SDK und Quellcode freigegeben

Von E-Mail E-Mail Google+ Google+
Am unter
Home
Meego Tizen Bada

Tizen ist nun in der Version 2.0 veröffentlicht worden, insgesamt geht die Entwicklung aber eher schleppend voran.


Nach dem überraschenden Erfolg des Nokia N9 kam die Nachricht, dass der Support für MeeGo aufgegeben wird, für viele wie ein Schock. Trotz der Lobeshymnen der Presse auf das intuitive und ansehnliche OS schienen weder Intel noch Nokia dem OS eine Zukunft geben zu wollen. Stattdessen sollte Tizen die Nachfolge als Plattform-unabhängiges OS antreten, nun wurde für die Entwickler sowohl das SDK als auch der Quellcode zur Entwicklung freigegeben.

Tizen basiert ähnlich wie Chrome-OS oder das Firefox-OS auf HTML5 und Web-Apps – der Vorteil ist, dass anders als bei MeeGo Tizen auf Geräten mit beliebigen Prozessoren laufen solle und man sich daher nicht nur auf ARM-Chips beschränken müsse. Auch wenn Tizen 2.0 Open Source ist, scheint die Entwicklung im Moment eher schleppend voranzuschreiten – nach einigen Alpha-Builds im September 2012 hörte man nicht mehr viel von den Entwicklern.

Dabei wollte auch Samsung Tizen in seinen Smartphones verwenden – das eigene Bada-OS verkaufte sich bis auf in Indien kaum und musste ebenfalls im vergangenen Jahr aufgegeben werden. Es erscheint fraglich, ob wir wirklich noch ein neues aufstrebendes Tablet-OS auf dem Markt sehen werden, denn sämtliche Versuche in diese Richtung scheiterten in der Vergangenheit - sei es nun WebOS, Fusion Garages GridOS und das Playbook-OS von RIM bzw. BlackBerry.

Es scheint so, als würde sich der Markt in Zukunft zwischen Windows 8, Android und iOS aufteilen. Lediglich Ubuntu könnte mit einem mobilen OS meiner Meinung nach gute Chancen auf dem Markt haben, da man eine sehr starke Entwickler-Community hinter sich hat und das Konzept innovativ und überzeugend ist.


 via engadget   Quelle: Tizen Blog