Steve Wozniak: Apple verliert an “Coolness”

Von E-Mail E-Mail Google+ Google+
Am unter
Home
Steve wozniak

Steve Wozniak, einer der Mitbegründer von Apple sagte nun in einem Statement, dass die Marke Apple an Coolness verliere.


Wir hören immer wieder davon, dass Steve Wozniak – eigentlich einer der Mitbegründer des Unternehmens – nach dem Ende seiner Arbeit bei Apple eher zum Android-Lager tendiert, als zu Cupertino zu halten. Auch im neuesten Interview mit Bloomberg kann sich Wozniak den einen oder anderen Kommentar gegen Apple nicht verkneifen. So habe Apple in der letzten Zeit deutlich an “Coolness” verloren, dem Faktor, der ihm einst so viele Verkäufe sicherte.

Einfach so im Raum stehen gelassen hat er die Behauptung natürlich nicht – so müsse sich Apple mehr als Hersteller von qualitativ hochwertigen, dafür auch teureren Produkten verkaufen, um gegen die Konkurrenz bestehen zu können. Darüber hinaus sollte man sich in manchen Bereichen öffnen, etwa iTunes auch für Android- und Windows-Phone-Geräte zur Verfügung stellen.

“We used to have these ads, I’m a Mac and I’m a PC, and the Mac was always the cool guy,” he said. “And ouch, it’s painful, because we kind of are losing that.”

Apple habe es versäumt, wirkliche Innovationen an den Tag zu legen. Stattdessen beschränke man sich darauf, bereits vorhandene Ideen neu umzusetzen oder sogar einfach nur die bestehenden Hardware-Specs ein wenig aufzutakten. Von der einst vorhandenen Kreativität, die das Unternehmen besessen habe, sei nun nichts mehr zu spüren und das mache Apple eben weniger cool, als es einmal war.

Tatsächlich hat sich das Image von Apple in der Vergangenheit deutlich gewandelt – war Apple einst ein Unternehmen, welches mehr oder minder als Geheimtipp galt und die Kunden mit interessanten und vor allem vom Mainstream abweichenden Produkten begeisterte, ist Cupertino heutzutage zum Inbegriff des Mainstreams selbst geworden. Der Erfolg gibt Apple im Moment dennoch recht, denn ein Abbruch der Verkaufserfolge ist im Moment nicht abzusehen.


 via slashgear   Quelle: Bloomberg