IFA 2012: Huawei MediaPad 10 FHD – Starkes Tablet mit Keyboard-Dock

Von E-Mail E-Mail Google+ Google+
Am unter
Home
Huawei Mediapad 10 FHD

Nach den vielen neuartigen Konzepten auf der IFA wird heute wieder mal eines der traditionellen Tablets von mir unter die Lupe genommen.


Nach den vielen neuartigen Konzepten auf der IFA wird heute wieder mal eines der traditionellen Tablets von mir unter die Lupe genommen. Das Huawei MediaPad 10 FHD steht mit seinem Quad-Core-Prozessor aus Eigenentwicklung, dem FullHD-Display und der optionalen Keyboard-Dock in direkter Konkurrenz zum ASUS Transformer TF700. Könnte man zumindest meinen, denn bei einem absoluten Kampfpreis von 429 Euro ohne Dock dürfte sich das Tablet weit besser verkaufen.

Das MediaPad 10 FHD fühlt sich zunächst einfach sehr gut in der Hand an. Es ist eine Sache, vom dünnen Gehäuse zu hören und das Datenblatt zu lesen, man sollte das Tablet einfach Mal in die Hand nehmen, um sich ein Bild von ihm zu machen. Die Verarbeitung ist sehr gut, keine Stelle am Aluminium knarzt, selbst bei stärkerem Druck auf die Rückseite. Wellenbildung wie beim Toshiba AT200 muss man trotz der geringen Tiefe von 8,8 mm nicht befürchten.

Zugegeben, man hat beim Hands-On schon ein Déjà-vu, denn die Haptik erinnert mich sehr stark an die des iPad 2. Bis auf die Plastikabdeckung an der Oberseite fühlt sich die Rückseite mit dem Aluminium sehr ähnlich an, das ist aber ausschließlich positiv gemeint. Aufgrund des 16:9-Formats ist das Huawei Mediapad etwas länglicher und liegt im Landschaftsmodus etwas besser in der Hand, mit 600g ist es noch angenehm leicht.

Im Inneren arbeitet ein K3-Quad-Core-Prozessor, der von Huawei selbst entwickelt wurde und auch der Grund für die lange Verzögerung des Gerätes war. Auf Anfrage hin begründete man die Entscheidung für eine hauseigene CPU damit, dass Huawei schon lange Zulieferer von Smartphone- und Tabletkomponenten gewesen sei und man in den eigenen Produkten soviel wie möglich selbst entwickeln wolle, um ein gutes Gesamtprodukt zu erhalten.

An der Oberfläche von Ice Cream Sandwich hat Huawei nicht viel geändert, einige optische Neuerungen findet man in der Statusbar oder auch im Einstellungsmenü. Sehr gut ist meiner Meinung nach die Möglichkeit, die Navigationsleiste auf dem Bildschirm ausblenden zu können, da mich diese bei der Betrachtung von Filmen oder auch in der Keyboard-Dock unnötig stört. Hier hat Huawei mitgedacht und einige Details verbessert.

Die Performance des Gerätes erwies sich in meinem kurzen Test als wirklich gut. Tegra-Spiele wie Riptide GP konnten ohne Weiteres gespielt werden, die Wärmeentwicklung blieb im akzeptablen Rahmen. Das Scrolling verlief sowohl im Homescreen als auch im Launcher recht flüssig, allerdings noch nicht ganz so butterweich wie beim Xperia Tablet.

Einziger großer Kritikpunkt ist der Wechsel in den Portrait-Modus, bei dem sich eine deutliche Verzögerung und leichtes Ruckeln erkennen lässt. Auf der Rückseite des Gerätes findet sich jedoch der Hinweis, dass es sich um einen Prototypen handle, in der finalen Version wird das hoffentlich behoben worden sein.

Der Browser lädt Inhalte sehr schnell und aufgrund des großen Displays kann man ohne Zoom bereits sämtliche Inhalte problemlos lesen. Auch ansonsten ist das Display überzeugend, da es sehr weite Blickwinkel besitzt, eine hohe Helligkeit bietet und auch die Kontraste sich selbst vor dem SAMOLED-Screen meines Galaxy Note nicht verstecken müssen.

Hardwareseitig ist des Weiteren im MediaPad 10 FHD Corning-Gorilla-Glas verbaut, welches zum robusten Gesamteindruck des Tablets beiträgt. An Bord sind ab Werk 8 GB interner Speicher, was etwas knapp bemessen sind, allerdings durch den ebenfalls vorhandenen microSD-Slot erweitert werden kann. 1 GB RAM unterstützen die auf 1,2-GHZ getaktete CPU mit 16-GPU-Kernen. Der Akku hat eine Kapazität von 6600 mAh und soll für bis zu 6 Stunden Wiedergabe von HD-Filmen reichen.

Die Keyboard-Dock selbst wird leider erst Anfang nächsten Jahres verfügbar sein – schade eigentlich, denn gerade die macht das MediaPad 10 FHD office-tauglich. Tippgefühl und Komfort sind sehr positiv zu bewerten, die Tasten sind auch groß genug, um Fehleingaben zu vermeiden. Des Weiteren gibt es eine ganze Reihe von Funktionstasten wie Home, Zurück und die Multitasking-Taste, die die Navigationsbar auf dem Bildschirm ersetzen.

Die Anschlüsse sind sehr spärlich gesät, mehr als einen USB-Port findet man hier nicht. Dafür ist die Keyboard-Dock sehr dünn und fühlt sich wie das Tablet selbst mit dem Aluminiumgehäuse stabil und hochwertig an, sobald das Tablet sich in der Dock befindet, wirkt alles wie aus einem Guss an. Beim Ein- und Ausstecken des Tablets gibt es ebenfalls nichts zu beanstanden, alles funktioniert einwandfrei und unkompliziert wie bei den Transformer-Geräten von ASUS.

Weshalb die Keyboard-Dock erst nächstes Jahr kommt, konnte man mir leider nicht sagen. Bis auf leichtes Spiel in den Scharnieren und den aufgeklebten Zeichen auf der Tastatur konnte ich beim getesteten Prototypen keinerlei Grund zur Beanstandung feststellen. Preislich soll die Keyboard-Dock schon für unter 100 Euro zu haben sein, im Vergleich kosten die Docks von ASUS knapp 150 Euro. Das liegt wahrscheinlich daran, dass ASUS die Kunden dadurch zum Kauf eines Bundles bewegen möchte, während Huawei Tablet und Docking-Station nur separat anbieten wird.

Bis das Huawei MediaPad 10 FHD auf den Markt kommt, wird noch einige Zeit vergehen, erst im Oktober soll das Gerät ohne 3G verfügbar sein und somit leider in die Zeit der Windows-8-Releases rutschen. Viele Kunden werden es sich zweimal überlegen, ob sie nicht doch zu einem der Windows-Geräte greifen, die zu dem Zeitpunkt den Markt überschwemmen werden. Im Android-Sektor ist das Huawei MediaPad 10 FHD derzeitig allerdings mit großem Abstand der Preisleistungs-Sieger, eine 3G-Version wird es frühestens 2013 geben.

Hier klicken, um die vollständigen Spezifikationen und die offizielle Pressemitteilung zu sehen

HUAWEI MediaPad 10 FHD –Entertainment pur

Berlin, 30. August 2012 – Doppelte Premiere auf der IFA 2012: HUAWEI, einer der weltweit führenden Anbieter von Informations- und Kommunikations-Technologie (ICT), präsentiert mit seinem ersten 10 Zoll-Tablet auch den vollkommen neuentwickelten Quad-Core Chipsatz mit 16fach Grafik-Prozessor.Tablet überzeugt mit neuem Chipsatz und hochauflösendem Multi-Touch-Display

Das 8,8 mm schlanke HUAWEI MediaPad 10FHD bietet auf dem25,4 cm IPS-Multi-Touch-Display,mit einer sagenhaften Full-HD Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln,Entertainment auf höchstem Niveau.Die Powerdafür liefert der 1,2GHz Quad-Core Prozessormit 1 GB RAM und 16-fach GPU.Damit lassen sich Freunde von High-Definition-Video-Clips und großflächigen 3D-Spiele begeistern. Den nötigen Klang liefern die verbauten Stereolautsprecher mit Dolby® SurroundSound-Technologie.

„Die meisten User nutzen Tablet-PCs zum Betrachten von Multimedia-Inhalten, Lesen von E-Books, Spielen oder um im Internet zu surfen”, sagtLars-Christian Weisswange, Vice President Device Westeuropa bei HUAWEI Technologies. „Mit dem MediaPad 10 FHD haben wir die dazu notwendigen Bausteine und noch ein wenig mehr in einem kompakten Aluminium-Uni-Body(257×176×8,8 mm) mit nur 598 Gramm verpackt.“

Basierend auf Android™ 4.0 bieten 8GB ROM genügend Platz für Apps aus dem GooglePlay™-Store, Musik, HD Videos oder anspruchsvolle 3D-Spiele. Bei Bedarf kann die Kapazität durch microSD™ um bis zu 32GB erweitert werden.

Das HUAWEI MediaPad 10 FHD ermöglicht High-Speed Wireless-Zugang von bis zu 300Mbps (WiFi b/g/n). Damit der Surfspaßlange anhält, hat HUAWEI einen 6.600mAh-Akku verbaut, der über achtStunden mobiles Entertainment garantiert.Für Videotelefonie ist das Tablet mit einer 1,3 Megapixel Frontkamera ausgestattet und auf der Rückseite sorgt eine 8 Megapixel Autofokus-Kamera und für unvergessliche Momentaufnahmen.

Pimp your MediaPad

Um das MediaPad für jede Lebenslage zu rüsten, bringt HUAWEI die entsprechenden Accessories auf den Markt. Smart Folio ist ein Case, das in verschiedenen Farben erhältlich ist und das Tablet im harten Alltag schützt. Über den speziellen 30pin-Adapter können diverse Zubehörartikel wie z.B. eine Tastatur angeschlossen werden. Sie macht aus dem MediaPad 10 FHD im Handumdrehen ein schlankes Notebook.

Preise und Verfügbarkeit

Das HUAWEI MediaPad 10 FHD istin Deutschland ab Oktober 2012in der Farbe Silber zu einer UVP von EUR 429,– (ohne Vertragsbindung) erhältlich.

Mobiles Entertainment jetzt noch schärfer !

Noch nie dagewesenes Entertainment bietet das 8,8 mm-schlanke HUAWEI MediaPad
10FHD mit seinem 25,4 cm (10 Zoll)-IPS-Multi-Touch-Display bei einer Full-HD-Auflösung von 1920 x 1200 Pixeln. Der 1,2 GHz K3 Quad-Core-Prozessor sorgt gemeinsam mit dem 1 GB RAM-Arbeitsspeicher für unglaublich schnelle Rechenleistung – auch bei vielen parallel laufenden Programmen. Gestochen scharfe Bilder und Videos garantiert die rückseitige 8 Megapixel Autofokus-Kamera.

Highlights

• Hochauflösendes 25,4 cm (10 Zoll) Multi-Touch-Display (1920 x 1200)
• Android™ 4.0 (Ice Cream Sandwich)
• Trendig glänzendes Aluminium-Single-Frame-Gehäuse
• 1,2 GHz K3 Quad-Core-Prozessor / 8 GB interner Speicher
• Rückseitige 8 Megapixel Autofokus-Kamera

  • Tim

    Ich glaube das Huawei in den nächsten Jahren ein echter Big Player bei Tablets und Smartphones werden kann

    • Tuan Le

      Ich würde persönlich sagen Huawei IST ein echter Big Player. Schon lange als Zulieferer von Komponenten aktiv und die beiden Tablets sind beide der Hammer. Ähnliches gilt für die Smartphones, die sind alle sehr gut. Nur mit dem Fame will es irgendwie nicht klappen…

      MfG

  • tom

    danke für diese wertvolle feststellung ;-)

  • Istdochquatsch

    Wieso Preis-Leistungs-Sieger? Das ist doch Quatsch!

    Das Acer A700 kostet genauso viel (wenig), hat ebenfalls Full HD, hat 32GB statt nur 8, hat einen Akku mit 9800 mAh statt nur 6600…

    • Tuan Le

      Du musst Bedenken, dass die UVP nicht dem Straßenpreis entspricht.

      Iconia A700 UVP 479, Straßenpreis 429.

      -> Huawei 10 FHD mit UVP von 429 Euro wird bereits kurz nach Marktstart ab 399 Euro erhältlich sein. War beim Mediapad 7 auch ähnlich.

      Abgesehen davon überzeugte mich das A700 einfach mal gar nicht im Hands-On. Verzögerungen und Ruckler beim Scrollen ohne Ende und das Display war bis auf die Schärfe im Vergleich zum IPS-Display des iPad 3 gelinde gesagt eine pure Enttäuschung.

      FullHD ist eben nicht gleich FullHD… 8 GB interner Speicher lässt sich problemlos erweitern bis zu 64 GB und die mAh sagt nicht viel über die Laufzeit aus. Im Test schaffte das A700 gerade einmal 8:30 Stunden Standard-Video-Wiedergabe, wenn das MediaPad 10 FHD im finalen Review dann die versprochenen 6 Stunden HD-Video-Wiedergabe schafft würden die Geräte trotzdem gleichauf liegen. Einen Akkutest konnte ich aber auf der IFA leider nicht machen ;)

      MFG

  • Franz Josef

    … und an diesem Bericht sieht man extrem deutlich wie schlecht diese spiegelnden Displays sind?! Lernt denn niemand daraus? Wenn ich einen Spiegel haben will, gibt es hierfür eine Mirror App… das ist so schlecht… Wenn ich die Helligkeit hochdrehen muss, und dadurch die Akkulaufzeit sich halbiert, was bringt mir das???? Nimmt denn keiner der die Dinger produziert sein Zeug her???? Scheinbar nicht…

    • Tuan Le

      Da stimme ich dir vollkommen zu, gerade auf der IFA gab es einfach 1000 Scheinwerfer etc. Die ein fotografieren der Homescreens extrem erschwerten. Ich kann es jedoch schlecht als Kritikpunkt anführen weil das einfach bei allen Tablets im moment der Fall ist..

      MfG

  • Pingback: [IFA] [Mobile] Neues Flagschiff: Huawei bringt Full-HD-Tablet (Video) | TechFieber | Smart Tech News. Hot Gadgets.

  • König

    es ist doch richtig das, dass Tablet ohne HDMI kommt oder? Das wäre aber schon blöd.

    • http://tabletcommunity.de/ Jakob Otto

      Richtig, HDMI ist leider nicht vorhanden. Das ist tatsächlich eher ungewöhlich für ein High-End-Tablet, zumal mittlerweile sogar im Billig-Segment ein HDMI-Port zur Standardausstattung gehört.

      • König

        kann ich absolut nicht verstehen, das ist doch schon ein kritikpunkt um das Tablet garnicht erst in die engere Wahl zunehmen.

        • hallo

          könnte man dieses problem denn nicht mit hilfe eines adapterkabels von usb zu hdmi lösen?

      • Infrablue

        Ich bin auch total verärgert über diese völlig unverständliche Lücke. Für mich ein absolutes Ausschlusskriterium. Und eine Lösung mit diversen hintereinandergeschalteten Adaptern (wenn überhaupt möglich) ist für mich keine – ich will ja ein Tablet und kein Notebook, um absolute Mobilität zu bekommen. Das wird durch Mitschleppen von mehreren Adaptern ad absurdum geführt. und nun wird auch noch bekannt, dass es "vorerst" kein UMTS/LTE in Deutschland geben wird. Woher kommen nur diese Entscheidungen?

  • Pingback: Huawei MediaPad 10 FHD kurzzeitig in Deutschland verfügbar » Tablet Community