Google droht Monopolklage wegen Preis-Dumping und Suchmaschinen-Manipulation

Von E-Mail E-Mail Google+ Google+
Am unter
Home
Google logo

Von Wettbewerbshütern könnte Google in naher Zukunft eine deftige Klage wegen Monopolbildung drohen.


Viele Nutzer scheinen zu vergessen, dass es sich bei Google ganz und gar nicht um eine neutrale Partei sondern ein – zudem äußerst mächtiges – wirtschaftliches Unternehmen handelt. Bislang hatte man gerade im Android-Sektor den Eindruck, Google würde sich unparteiisch verhalten, den Herstellern die neuesten Updates ausliefern und sich aus dem Preiskampf heraushalten, doch spätestens mit der neuen Nexus-Offensive und den überragenden Verkaufszahlen sollte sich dieser Eindruck als falsch erwiesen haben. Nun droht dem Suchmaschinenriesen jedoch eine deftige Monopolklage, wenn es nach Wettbewerbshütern ginge.

So würde Google die Suchmaschine primär auf eigene Dienstleistungen anpassen und Nutzer vermehrt dorthin verlinken, als auf die tatsächlich relevanten Seiten. Das ist allerdings auch kaum verwunderlich, denn schließlich hat Google auch ein privates Interesse daran, soviel Gewinn aus der Suchmaschine zu erzielen wie nur eben möglich. Die FTC sieht das allerdings als Behinderung des offenen Wettbewerbs an, ebenso wird der Umstand kritisiert, dass Google mittlerweile gänzlich auf die Lizenzierung von Android verzichtet hat und somit im Prinzip jeder Hersteller ohne jegliche Zahlungen Android-Tablets bauen kann.

Dies stelle allerdings eine Behinderung des Wettbewerbs dar, denn neue aufstrebende Plattformen würden somit gar nicht mehr von Interesse sein. Eine solche Kritik ist durchaus berechtigt, denn wenn Android jedem Hersteller als OS zur Verfügung steht, ist die Chance auf Innovation in Form eines neuen OS geringer. Andererseits sollte man sich fragen, ob man wirklich noch ein weiteres OS benötigt, wo sich iOS, Windows 8 und eben Android bereits einen erbitterten Kampf auf dem Markt liefern. In den kommenden Wochen muss Google jedenfalls eine Möglichkeit finden, die Bedenken der FTC zu zerstreuen oder man wird sich vor Gericht behaupten müssen.

 via tabtech